Insekt des Jahres

Seit 1999 das Kuratorium "Insekt des Jahres" ins Leben gerufen wurde - in erster Linie durch den damaligen Leiter des Deutschen Entomologischen Insituts, Prof. Dr. Holger Dathe - wählt diese Komission jedes Jahr eine Insektenart aus, die wegen besonderer Wichtigkeit für das Ökosystem, besonderer Seltenheit, ästhetischen Wertes oder auch ihrer "Gewöhnlichkeit" eine größere Berühmtheit genießen sollte, als es bis dahin der Fall ist. Das öffentliche Wahrnehmen der Insekten reicht selten über lästige Fliegen, stechende Wespen und "ecklige" Mistkäfer hinaus - man darf vom Glück reden, wenn jemandem dabei nützliche Honigbienen überhaupt einfallen. Das Insekt des Jahres soll eine exemplarische Art (und Insekten generell) Menschen etwas näher bringen. Namhafte Entomologen, Vertreter von Forschungsinstitutionen und Naturschutzorganisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz treffen zusammen eine wichtige und schwierige Entscheidung, die Wahl unter etwa einer Million beschriebener Insektenarten (auch wenn "nur" etwa 35 000 davon in Deutschland vorkommen) und küren die Art, die das unscheinbare und trotzdem so wichtige Volk der Kerbtiere ein ganzes Jahr lang unter Menschen repräsentieren soll.

2013

Gebänderte Flussköcherfliege (Rhyacophila fasciata)

 

                  

2012

Hirschkäfer (Lucanus cervus)

 

                  

2011

Große Kerbameise (Formica exsecta)

Formica exsecta beim Fühlerputzen

2010

Ameisenlöwe (Myrmeleon formicarius)

Der eigentliche Ameisenlöwe, die Larve von Myrmeleon formicarius

2009

Gemeine Blutzikade (Cercopis vulnerata)

 

                  

2008

Krainer Widderchen (Zygaena carniolica)

 

                  

 

 

Zygaena carniolica Raupe